Lernen, um das Gelernte zu kommunizieren. Didaktische Miniaturen als methodische Alternative im integrierten naturwissenschaftlichen Unterricht

Albert Zeyer, Manuela Welzel

Abstract


Im vorliegenden Artikel wird das Konzept der didaktischen Miniatur (educational miniature) vorgestellt. Es handelt sich dabei grundsätzlich um kleine Unterrichtseinheiten, die durch die Schüler/Studierenden entwickelt und umgesetzt werden. Sie unterscheiden sich von einem Schülervortrag im traditionellen Sinn dadurch, dass nicht wie üblich nur der fachwissenschaftliche Inhalt und dessen korrekte Bewältigung im Vordergrund stehen. Vielmehr soll der fachdidaktische Blickwinkel genauso wichtig sein, und zwar sowohl bei der Erarbeitung der Miniatur als auch bei deren Präsentation. Dies führt zu einer echten Auseinandersetzung mit den Konzepten der Mitlernenden und damit unmittelbar auch zur Selbstreflexion auf die eigenen Konzepte des vorliegenden Sachverhaltes. Der Artikel schlägt fächerübergreifende naturwissenschaftliche Themen für didaktische Miniaturen vor, gibt praktische Hinweise dazu, wie man didaktische Miniaturen am besten einsetzt und welche Fehler vermieden werden sollten und zeigt das Potential auf, welches in dieser Unterrichtsform liegt.

Volltext:

PDF


© 2002-2018 Internetzeitschrift: Physik und Didaktik in Schule und Hochschule (ISSN 1865-5521) - Einstiegsseite