Reform der Studieneingangsphase im Lehramt Physik

Stephanie Eller, Volkhard Nordmeier

Abstract


Im Rahmen des von der Deutschen Telekom Stiftung geförderten Projekts „MINT-Lehrerbildung neu denken“ sollen an der Freien Universität Berlin in einem Teilprojekt durch gezielte Interventi-onsmaßnahmen, die die Ausgestaltung der fachwissenschaftlichen und der -didaktischen Ausbil-dungsanteile betreffen, sowohl eine stärkere Verzahnung dieser beiden Studiengebiete als auch ei-ne Stärkung des Professionsbezugs bereits zu Beginn des Lehramtsstudiums erreicht werden. Im Rahmen der Begleitforschung zu diesem Projekt sollen insbesondere die so genannten Beliefs, die die Studierenden in der Schule über die naturwissenschaftlichen Erkenntnismethoden, die wissen-schaftstheoretischen Grundlagen und über das Fach Physik allgemein entwickelt haben sowie de-ren Veränderung im Interventionszeitraum prozessbegleitend untersucht werden.
Durch diese neue Konzeption soll darüber hinaus auch das „fachliche (professionsbezogene) Selbstbewusstsein“ der Studierenden gestärkt werden. Auch dafür spielen die Beliefs der Studie-renden über sich als angehende(r) Lehrer/in eine entscheidende Rolle. In einem ersten Schritt wur-den dazu die Beliefs von 26 Studierenden des ersten Semesters untersucht. Die Weiterentwicklung der fachbezogenen und (professionsbezogenen) persönlichen Beliefs soll durch Interventionsmaß-nahmen aufbauend auf dem „Integrative Personal Epistemology Model” [1] erfolgen.

Schlagworte


Lehrerfortbildung, Lehrerausbildung

Volltext:

Beitrag DD 06.05


© 2010-2016 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite